Dynamic Variation:
Book
Choose Language
Search & Book
Norway Now
Search
or search all of Norway
Røros Røros
Credits
Røros.
Photo: Kyrre Lien
Campaign
Partner

Die Rückkehr der dunklen Nächte

In ihren Sagen brachten die Wikinger die kalte Jahreszeit oft so auf den Punkt: „In diesem Winter blieb er zu Hause auf dem Hof“. Es war die Zeit, am heimischen Herd zu sitzen, auszuruhen und sich der Familie zu widmen. Heute dagegen nutzen wir die Wintertage gern, um den Schnee unter den Füßen zu spüren und die Nordlichter über uns zu bewundern.

Im Winter wird Norwegen zum schneebedeckten Paradies. Strenge Winter können jedoch auch Kälte und Dunkelheit mit sich bringen, vor allem in den höher oder weiter nördlich gelegenen Regionen.

Doch nicht ganz Norwegen verschwindet unter einer Schneedecke. In den niedrigeren Bereichen an den Küsten sinkt das Thermometer nur selten unter den Gefrierpunkt. Hier scheint der Winter manchmal keine eigenständige Jahreszeit zu sein, sondern eher eine Verlängerung des Herbsts.

Winternächte sind in ganz Norwegen lang und dunkel. Im Mittwinter steigt die Sonne manchmal nicht hoch genug, um die Sicht auf die umliegenden Berge freizugeben, und das sogar weit südlich des Polarkreises.

Etwa von Mitte November bis Ende Januar geht die Sonne in manchen – nördlich des Polarkreises gelegenen – Teilen Nordnorwegens jedoch gar nicht erst auf. Oktober, Februar und März sind daher die besten Monate, um die magischen Lichtspiele des Polarlichts zu entdecken.

Die Nordlichter kann man vor allem im Norden sehen. Manchmal, jedoch ganz selten, sieht man sie in ganz Norwegen, sogar an der südlichsten Stelle des Landes.

Snow Igloo
Trysil
C.H. - Visitnorway.com
Family playing in the snow in Vinje, Telemark
Vinje
CH - Visitnorway.com
Snow Blower sunrise
Norway
Foap
Northern Lights, Skullsfjord, Kvaløya
Kvaløya
Gaute Bruvik - Visitnorway.com
Ad

Kulinarisches der Saison

Die meisten Menschen halten Meeresfrüchte wie Krabben, Langusten, Miesmuscheln, Jakobsmuscheln und Hummer für sommerliche Delikatessen. Die Saison für diese Gaumenfreuden ist jedoch im Winter – dann sind die Qualität und der Geschmack am besten.

Auch frischer Fisch ist im Winter am leckersten. Viele Restaurants in Norwegen bieten in der kalten Jahreszeit Kabeljau, Heilbutt, Lachs und Forelle von erstklassiger Qualität.

Speisen aus Fisch, Hammel, Schwein oder Wild werden gerne für das weihnachtliche Festmahl verwendet und sind in der Vorweihnachtszeit auf den Speisekarten vieler Restaurants zu finden. Zu den traditionellen Speisen Norwegens, die Sie unbedingt probieren sollten, gehören „Smalahove“ (Schafskopf), „Lutefisk“ (in Lauge eingelegter Kabeljau) und „Pinnekjøtt“ (getrocknete, gesalzene und gedünstete Schafsrippen).

Kleidungstipps für den norwegischen Winter

Norwegische Winter können bitterkalt werden, wenn auch nicht immer. Ihre Kleidung für Outdoor-Aktivitäten hängt daher davon ab, was Sie vorhaben und wo Sie es vorhaben.

Wenn es Sie in die Berge oder in den Norden zieht – oder beides – ziehen Sie sich warm und in mehreren Schichten an. Nehmen Sie Kleidung aus Wolle anstatt Baumwolle oder Polyester und denken Sie auch daran, sich vor Regen und Wind zu schützen. Durch den sogenannten Windchill-Faktor, die Windkühle, fühlt es sich viel kälter an, als es eigentlich ist. Je stärker der Wind, desto stärker auch der Effekt. Und wenn Sie bis auf die Stiefel nass sind, lassen Unterkühlungen oder Erfrierungen nicht lange auf sich warten – wenn Sie nicht entsprechend vorbereitet und gekleidet sind.

Winterwunderland

Wetter und Klima vor Ort

Die tieferen Binnenlagen sowohl in südlichen als auch in nördlichen Regionen Norwegens können im Winter bitterkalt werden. In den im Binnenland gelegenen Teilen der Regionen Finnmark, Troms, Trøndelag und Ostnorwegen kann das Thermometer auf unter -40°C absinken. Dies geschieht jedoch nicht jeden Winter.

In den Binnenregionen Nordnorwegens herrscht im Winter ein arktisches Klima mit Schnee, Sturm und strengem Frost.

Im Gegensatz dazu ist das Klima in den norwegischen Fjorden und an den Küsten – dank des wärmenden Golfstroms und der von der Corioliskraft verursachten warmen Luftströmungen – relativ mild und sogar im Winter nahezu frostfrei. Man könnte sogar sagen, dass große Teile Westnorwegens gar keinen richtigen Winter haben.

Unsere anderen drei Jahreszeiten

Mehr erfahren

Your Recently Viewed Pages
Ad
Ad
Ad