Dynamic Variation:
Offers
x

There was not an exact match for the language you toggled to. You have been redirected to the nearest matching page within this section.

Choose Language
Toggling to another language will take you to the matching page or nearest matching page within that selection.
Search & Book Sponsored Links
Search
or search all of Norway
A man tasting Cider from Aga Sideri in Hardangerfjord in Fjord Norway
Aga Sideri in Hardangerfjord.
Photo: Øystein Haara
Campaign
Course
Event
Partner
Media
Meetings
Travel Trade

Norwegische Cider setzen sich bei internationalen Meisterschaften durch. Der Grund? Herrliche Äpfel und eine sorgfältige, teilweise händische Herstellung. Probieren Sie das goldene Trend-Getränk auf einer Obstfarm am Fjord oder in einer der besten Bars der Welt.

Jedes Jahr im Mai blühen im Südwesten Norwegens, am Sognefjord und am Hardangerfjord zehntausende Apfelbäume. Im Herbst werden hier laut Richard Juhlin, einem der weltweit führenden Champagner-Experten, „die besten Äpfel der Welt“ von Hand geerntet und zu exquisitem Cider verarbeitet.

2019 gewann Norwegen zwei Gold- und sechs Silbermedaillen bei den CiderWorld Awards in Frankfurt. Wie es dazu kam?

„Wir haben eine fast anarchistische, leicht rockige Einstellung zum Obstbau“, sagt Åge Eitungjerde.

Zusammen mit seiner Frau Eli-Grethe leitet er Balholm, ein preisgekröntes Unternehmen für handgefertigten Apfelschaumwein. Es befindet sich im Dorf Balestrand am Sognefjord, dem größten Fjord Norwegens.

Åge Eitungjerdet, Balholm
Åge Eitungjerdet, Balholm.
Photo: David Zadig

„Wenn es um Cider-Trends geht, sind wir in Sogn traditionell Early Adopter.“

Einige Bauern in der Gegend begannen in den 1980er Jahren mit dem biologischen Obstanbau. Für die vielen kleinen Obstbaubetriebe im steilen Gelände waren eine frische Denkweise, Vielfalt und Anpassungsfähigkeit überlebenswichtig.

Heute sind die norwegischen Apfelbauern so weit, ihren Cider selbtbewusst mit dem König der Schaumweine zu vergleichen: dem Champagner.

Ideales Mikroklima

Das außergewöhnliche Mikroklima entlang der schmalen Fjorde ist ideal für den Anbau von Äpfeln:

„Die Reflexion des Fjords erhöht die Lichtmenge in unseren steilen Hängen. Der Fjord wirkt auch an heißen Sommertagen kühlend. Die Wärme des Golfstroms bringt milde Temperaturen im Winter und in der Zwischensaison, obwohl wir uns auf dem gleichen Breitengrad wie Alaska und Sibirien befinden“, sagt Åge.

Das Familienunternehmen Ciderhuset (Ciderhaus) trägt die Bezeichnung „Economusée“. Das bedeutet, dass Besucher im Rahmen von Workshops aktiv etwas über Cider lernen können. Sie erfahren alles über den Ursprung der Herstellung, nehmen an Verkostungen teil und probieren die zum Cider passenden regionalen Gerichte.

Das Zentrum des norwegischen Ciders

Etwas weiter südlich, in der Region Hardangerfjord befindet sich das Zentrum des handgefertigten, norwegischen Ciders.

Seit 2011 ist die Marke „Hardanger Cider“ wie die „Champagne“ eine geografisch geschützte Bezeichnung. Die verschiedenen Apfelsorten entlang der Fjorde sind so vielfältig wie die französischen Trauben.

Mittlerweile sind mehr als 50 Obstbauern Mitglied in der Cider-Gilde von Hardanger.

„Die einzigartige Kombination von Süße und Säure in derselben Frucht führt zu einer Explosion von Aromen und einem perfekt ausbalancierten Cider“, sagt Joar Aga. Das ist vor allem dem fruchtbaren Boden zu verdanken. Die umgebenden Bergen spülen Mineralien und Nährstoffe in die Erde.

Der junge Cider-Produzent hat den traditionellen Hof der Familie in ein preisgekröntes Unternehmen verwandelt. Im Oktober 2018 gewann Aga Sideri beim Hardanger Ciderfestival die Goldmedaille.

Joar sieht ein wenig wie ein moderner Wikinger aus. Er nimmt einen kräftigen Bissen von einem frischen Apfel und schaut auf den herrlichen Sørfjord, den südlichen Zweig des Hardangerfjords.

Aga Sideri, Hardangerfjord
Aga Sideri, Hardangerfjord.
Photo: Øystein Haara

Schon die Wikinger kamen auf den Geschmack

Die Aga Farm befindet sich knapp 50 Meter von Agatunet, Norwegens älteste Siedlung von Holzhäusern, deren Geschichte bis ins Zeitalter der Wikinger zurück reicht.

Durstige Wikinger brauten sich seinerzeit aus Äpfeln und Honig ein Getränk namens Bjor. Bei einer Ausgrabung in Vestfold fanden Archäologen 54 Äpfel auf dem Wikingerschiff Oseberg. Später, im 13. Jahrhundert, lehrten aus England eingewanderte Mönche den Fjordbauern wie man Apfelbäume pflanzt und regionales Obst kultiviert.

Besuchen Sie die herrliche Obst- und Ciderroute (Frukt- og Siderruta) in der Region Hardanger. Dort können Sie Cider und regionale Gerichte probieren, Bauernhöfe erkunden und coole Aktivitäten unternehmen. Für festliche Stimmung sorgt das Hardanger Obst- und Ciderfestival (Frukt & Siderfestivalen) in Øystese, das immer im Oktober stattfindet.

Im hölzernen Hotel Utne gibt es täglich um 18:00 Uhr eine Cider-Verkostung. Im Jahr 2022 laden Bente Raaen Widding und ihr Mann Kjetil zum 300-Jahr-Jubiläum ein.

„Hardanger hat einen Cider für jeden Geschmack. Neulich hatte ich einen Gast, der acht verschiedene Cider probiert hat. Ich gebe nie auf, bis ich den perfekten Geschmack meiner Gäste getroffen habe!“, sagt Bente.

Bente R. and Kjetil Widding, owners of Utne Hotel, standing outside the hotel
Utne hotel.
Photo: Christine Baglo

Enthusiasmus pur

Jahr für Jahr gibt es mehr hochwertige Cider-Produzenten und immer wieder neue Sorten.

„Die norwegischen Cider-Produzenten messen sich mit den besten internationalen Getränkeherstellern. Das norwegische Klima mit seinen starken Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht bewahrt die Frische der Früchte und sorgt für einen langen Wachstumsprozess. Dabei entstehen mehrere Duft- und Geschmacksschichten“, sagt Ingvild Tennfjord, eine preisgekrönte norwegische Weinjournalistin und Autorin.

Bernt Bucher Johannesen teilt ihren Enthusiasmus voll und ganz. Er ist der Direktor von Hanen, dem Reiseführer für Erlebnisse im ländlichen Norwegen.

„Norwegischer Cider ist definitiv ein Teil des ‚Scandi cool‘-Trends. Gehen Sie zu einer der besten Bars in Oslo und fragen Sie nach einem bestimmten Cider. Der Barkeeper wird Ihnen höchstwahrscheinlich Auskunft über die Herkunft, die Farm und den Boden geben können“, sagt er.

Cider und Zigarren

Auch Himkok-Barchef Odd Strandbakken bestätigt den Cider-Trend: „Wir erleben eine regelrechte Explosion lokaler Qualitätsmarken.“

Die Bar Himkok in Oslo belegt derzeit Platz 19 der 50 besten Bars der Welt. Begonnen hat die Erfolgsgeschichte 2015 mit einer Cider-Bar im Hinterhof, die hauptsächlich importierte Marken anbot.

„Heute servieren wir hauptsächlich norwegische Cider. Ihre perfekte Qualität kann mit den besten Champagnern mithalten!“ sagt Strandbakken. Er verrät auch, dass einige seiner Gäste gerne in seine Bar kommen, um im Hinterhof unter freiem Himmel eine Zigarre zum Cider zu rauchen. „Das ist so eine tolle Kombination!“, zeigt sich Strandbakken begeistert.

Stillen Sie Ihren Durst

Probieren Sie auf ihrer Norwegen-Reise unbedingt auch den traditionellen „Eplemost“ (Apfelsaft). Dieser ist nicht nur eine ausgezeichnete alkoholfreie Alternative zu Cider: Apfelsaft ist in Norwegen eine Art Nationalgetränk. Die Norweger trinken ihn gerne zu besonderen Anlässen, aber auch im Alltag. Apfelsaft überzeugt mit einer Vielfalt an Geschmacksrichtungen und passt zu fast jedem Essen.

Ihren Durst nach Äpfeln können Sie nicht nur in den berühmten Regionen Hardangerfjord und Sognefjord stillen. Auch in verschiedenen ländlichen Gebieten im Südosten des Landes, wie etwa in Buskerud, Oppland, Vestfold oder der Telemark heißen Sie Produzenten von Cider und Apfelsaft willkommen.

In der Region Lier in der Nähe der Stadt Drammen (ewta eine halbe Stunde von Oslo entfernt) können Sie Egge Gård besuchen. Der Hof erhielt bei den Cider World Awards 2019 gleich zwei Gold- und mehrere Silbermedaillen. Im Hofladen, ein charmantes Lagerhaus aus dem 17. Jahrhundert, gibt es eine große Auswahl an Produkten aus verschiedenen Apfelsorten.

Lernen Sie beim Verkosten von Cider und Apfelsaft die schönsten Regionen Norwegens kennen!

Probieren Sie norwegischen Cider

Your Recently Viewed Pages

Zurück zum Anfang