Dynamic Variation:
Offers
x

There was not an exact match for the language you toggled to. You have been redirected to the nearest matching page within this section.

Choose Language
Toggling to another language will take you to the matching page or nearest matching page within that selection.
Search & Book Sponsored Links
Search
or search all of Norway

Nationalparks

Norwegens natürliche Museen – offen für Besucher
Etwas zu benutzen, ist nicht dasselbe, wie etwas zu verbrauchen. So lautet ein Satz des berühmten norwegischen Philosophen Arne Næss. Die Nationalparks Norwegens sind dafür das perfekte Beispiel.
Two people cycling past viewpoint Snøhetta in Dovrefjell-Sunndalsfjella national park
Viewpoint Snøhetta in Dovrefjell–Sunndalsfjella national park.
Photo: CH / visitnorway.com
Ad

Der Natur überlassen

Hier liegt das Königreich der Natur und ihrer Geschöpfe. Die Sorge und der Respekt für Tiere und Pflanzen stehen an erster Stelle. Erkunden Sie große und seltene Ökosysteme, die unberührte Natur und natürliche Lebensräume für wilde Tiere.

Die Schönheit und Harmonie der Natur ist wie eine zarte Pflanze, die in den Nationalparks gut gepflegt wird. Gefährdete Tiere und seltene Vegetation haben optimale Überlebensbedingungen.

Da die Nationalparks in ganz Norwegen verteilt sind, werden Sie nicht lange suchen müssen.

Fast 85 Prozent der Fläche der norwegischen Nationalparks besteht aus Bergen, mit allem was dazugehört: Hochebenen, scharfe Bergspitzen, Schluchten und Gletscher. Vier Nationalparks sind mariner Natur, und mindestens 98 Prozent der erhaltenen Gebiete sind unter Wasser. Seit rund 10.000 Jahren erkunden Menschen diese Gebiete – spüren auch Sie die Kraft der unberührten Natur.

Besuchen, bestaunen und Bewusstsein erlangen

Platzmangel ist in den norwegischen Nationalparks kein Thema – hier bietet die Natur noch jede Menge Raum und Orte, die entdeckt werden wollen. Bei der Erkundung der Nationalparks erlebt man zudem selbst, weswegen der Erhalt der Natur so wichtig ist. Das berühmte norwegische Jedermannsrecht gilt auch für die Nationalparks. Einige Gebiete sind während der Saison der Nist- und Aufzucht jedoch nur eingeschränkt zugänglich.

Sie können nach Lust und Laune Beeren und Pilze sammeln. Und wenn Sie etwas abseits der touristischen Pfade wandern, gehört die Landschaft Ihnen ganz alleine. Für viele Bereiche der Nationalparks gibt es zudem Angel- und Jagdscheine.

Zur Erhaltung der Natur müssen Sie nur einen kleinen Beitrag leisten: Hinterlassen Sie die Natur so, wie Sie sie vorgefunden haben.

Heute befinden sich in Norwegen 46 Nationalparks, sieben davon auf der Inselgruppe Spitzbergen. Wanderer genießen ein Netz von markierten Wegen und Pfaden und können in Hütten mit Personal oder für Selbstversorger übernachten.

Entdecken Sie die natürliche Schönheit des Nationalparks Jostedalsbreen

Freizeitaktivitäten in den Nationalparks

Aktivitäten

Die Nationalparks nehmen über zehn Prozent des norwegischen Festlands ein.

Alle 46 norwegischen Nationalparks eignen sich zum Wandern.

Andere beliebte Aktivitäten sind Skifahren, Kajakfahren, Angeln und Jagen.

Nationalparks in Ihrer Nähe

Norwegens Nationalparks – eine Auswahl
Uvdal is a wonderful destination for anyone who loves the outdoors, and is a great starting point for excursions. Whether you are going for an hour or… Read more
Hardangervidda national park
Hallingskarvet is a very distinctive landscape element, with lots of nice paths and trails and versatile hiking, summer and winter. The terrain is… Read more
Hallingskarvet National Park
Der Raet Nationalpark erstreckt sich von Grimstad durch Arendal bis nach Lyngør bei Tvedestrand. Read more
Raet Nationalpark
Sjunkhatten
Sjunkhatten Nationalpark
Sjunkhatten Nationalpark
Rago
Rago Nationalpark
Rago Nationalpark
Sotasæter, Breheimen
Breheimen Nationalpark
Breheimen Nationalpark
Seiland
Seiland Nationalpark
Seiland Nationalpark
Lomsdal-Visten
Lomsdal-Visten Nationalpark
Lomsdal-Visten Nationalpark
Click to activate
Select
    Show Details
    Click to activate

    Fotos von Urlaubern

    Hinterlassen Sie's so, wie Sie's vorgefunden haben

    Norwegen ist ein Land von überwältigender Schönheit – mit dramatischen Wasserfällen, kristallklaren Fjorden, majestätischen Bergen und spektakulären Gletschern. Diese Landschaft, ihre Gemeinden und ihre Lebensweise zu bewahren, ist sowohl für Einheimische als auch Besucher von zentraler Bedeutung.

    Es gehört zur norwegischen Philisophie, dass jeder für den Schutz der Natur verantwortlich ist. Ob beim Wandern in den Bergen oder Radfahren auf einer Waldstraße – versuchen Sie immer, die Umwelt so wenig wie möglich zu belasten. Hinterlassen Sie die Landschaft so, wie Sie sie gerne vorfinden würden – das ist das Mantra, ganz gleich, ob Sie in der freien Natur oder einem kleinen Fischerdorf unterwegs sind.

    Lebensqualität, darum geht es – nicht nur jetzt, sondern auch in der Zukunft. Zu erkennen, dass alle anderen genauso wichtig sind wie wir selbst, und Maßnahmen zu ergreifen, um diesen Gedanken in allen Lebensbereichen umzusetzen. Nicht einfach, und auch nicht schnell zu verwirklichen. Und doch unglaublich lohnenswert!

    Jedermannsrecht

    In Norwegen können Sie fast überall wandern und spazieren gehen, wo Sie möchten – sofern Sie einige einfache Regeln beachten. Die Erholung im Freien ist ein wesentlicher Bestandteil norwegischer Identität und ist sogar im Gesetz verankert.

    Das Jedermannsrecht („allemannsretten“) ist ein traditionelles Recht aus uralten Zeiten. Seit 1957 ist es Teil des norwegischen Gesetzes über das Leben im Freien. Es sorgt dafür, dass jeder die Natur erleben und genießen kann. Dies gilt auch für größere Ländereien, die im Privateigentum stehen.

    Die wichtigsten Regeln sind einfach: Seien Sie rücksichtsvoll und umsichtig. Fügen Sie der Natur und der Umgebung keinen Schaden zu. Hinterlassen Sie die Landschaft so, wie Sie sie gerne vorfinden würden.

    Sicherheit in den Bergen

    Norwegen ist ein einzigartiges Trekking-Eldorado mit unberührten Landschaften, Bergen, Tälern und Fjorden. Bevor Sie sich ins Abenteuer stürzen, werfen Sie einen Blick auf diese Tipps:

    1. Informieren Sie andere über Ihre Wanderroute.
    2. Passen Sie die geplante Route Ihrer Kondition an.
    3. Achten Sie auf Wetterprognose und Lawinenwarnungen.
    4. Stellen Sie sich auch bei Kurztouren auf Schlechtwetter und Frost ein.
    5. Bringen Sie Ausrüstung, um sich selbst und anderen zu helfen.
    6. Wählen Sie sichere Routen. Erkennen Sie Lawinengebiete und unsicheres Eis.
    7. Nutzen Sie Karte und Kompass. Kennen Sie immer Ihre Position.
    8. Drehen Sie im Zweifelsfall rechtzeitig um – das ist keine Schande.
    9. Teilen Sie sich die Kräfte ein. Suchen Sie bei Bedarf eine Unterkunft.

    Lesen sie die detaillierte Beschreibung des Bergkodex.

    Your Recently Viewed Pages

    Zurück zum Anfang

    Ad
    Ad
    Ad
    Ad