Dynamic Variation:
Book
Choose Language
Search & Book
Search
or search all of Norway
Skurdalen_Geilo Skurdalen_Geilo
Credits
Skurdalen_Geilo.
Photo: Emile Holba / emileholba.co.uk
Campaign
Partner
Ad

Alles endet gut für den, der waten kann

Sehnsucht nach Ruhe und Stille? Schnappen Sie sich Ihre Angelrute und erkunden Sie die schier endlosen Seen und Flussläufe Norwegens! Nicht selten werden Sie Ihren Angelplatz ganz für sich allein haben.

Gute Angelstellen in Binnengewässern gibt es überall in Norwegen – vor den unterschiedlichsten Kulissen und mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Teuer ist das Angeln in Norwegen meistens auch nicht. Dem Angeln auf Lachs haben wir ein eigenes Kapitel gewidment (siehe unten). Die Bachforelle kommt in Norwegen sehr häufig vor. Weitere Fischarten sind Äsche, Blaufelche und Arktischer Saibling.

Außerdem bietet das Ökosystem der Kaltwasserseen Norwegens gute Lebensbedingungen für Hecht und Barsch: spannende Aussichten für Angler, die ihr Glück mit Ködern oder Fliegenschnüren versuchen wollen.

Die beste Zeit zum Angeln unterscheidet sich von Region zu Region und hängt sowohl vom Breiten- als auch vom Höhengrad ab. Doch im Allgemeinen beginnt die Angelsaison für die meisten Fischarten im Mai.

Wer auf Äschen angeln will, sollte sich im September oder auch Oktober Urlaub nehmen, bevor die Bergseen zufrieren.

Fischfang ohne Haken

Zu den bekannteren Regionen für Süßwasserangeln gehört das Tal Hemsedal. Die hier verlaufende Hemsila und ihre Nebenarme gehören zu den besten Wasserläufen für Forellen. Auch die Oberläufe der Glomma sind bei Anglern beliebt. Hier rief Hans van Klinken die Klinkhammer ins Leben – ein Fliegenmuster, mit dem wohl alle begeisterten Fliegenfischer vertraut sind.

Knapp 90 Kilometer nördlich von Oslo befindet sich das Binnenangelrevier der Region Gjøvik. Hier bieten große und kleine Seen, Flüsse und Bäche zahlreiche Gelegenheiten, um die unterschiedlichsten Fischarten zu fangen.

Trøndelag in Mittelnorwegen ist eine Region mit unzähligen Seen, Flüssen, Strömen und Bächen. In ihren sieben Nationalparks bieten sich endlose Möglichkeiten, um zwischen zerklüfteten Bergen auf Forelle und Arktischen Saibling oder in waldreichen Tälern Äschen und Hecht zu angeln.

Nordnorwegen ist vor allem für seinen Kabeljau bekannt. Doch auch hier bieten die vielen Flüsse und Seen im Norden Süßwasseranglern tolle Gelegenheiten. Forelle, Arktischer Saibling, Hecht und Barsch findet man hier zuhauf. Dieser Fischreichtum, die Mitternachtssonne und die vielen idyllischen Plätze mitten in der Natur machen Nordnorwegen zu einem ganz besonderen Reiseziel für Angelfreunde.

Der leicht zugängliche Wald um Oslo ist ein einzigartiges Merkmal der norwegischen Hauptstadt. Springen Sie im Stadtzentrum in die Straßenbahn und fahren Sie in knapp 20 Minuten in die urige Wildnis des Waldgebiets Oslomarka. Hier in den Wäldern um Oslo gibt es rund 500 große und kleine Seen, von denen viele über einen großen Fischreichtum verfügen. Einfache Übernachtungsmöglichkeiten finden Sie in einer der zahlreichen Hütten.

Die oben genannten Gebiete sind gute Ausgangspunkte für weitere Angelausflüge. Doch es gibt noch unzählige andere Stellen in ganz Norwegen, vor allem in den entlegenen Regionen, die noch darauf warten, von angelnden Touristen – oder sogar von einheimischen Anglern – entdeckt zu werden.

Flussfahrt und Lachsangeln mit dem britischen Schauspieler David Spinx

Lachsangeln in Norwegen

Mitte des 19. Jahrhunderts entdeckten Touristen der britischen Oberschicht den Fischreichtum der norwegischen Flüsse. Seitdem kommen alljährlich Tausende von Angelfreunden aus aller Welt, um Lachs zu angeln.

Auch bei den Norwegern ist diese „Sportart“ überaus beliebt: wohl Zehntausende versuchen Jahr für Jahr ihr Angelglück. Die lachsreichen Flüsse Norwegens sind das weltweit größte Laichgebiet für atlantischen Wildlachs.

Wildlachs wurde traditionell als wichtige Nahrungsmittelquelle gefangen. Heute dagegen ist es eher eine hochpreisige Fischart für Hobbyangler. Weil die riesigen Bestände in den vergangenen Jahrzehnten ganz allmählich immer weiter zurückgingen, wurden strenge Quoten für den täglichen und saisonalen Fang eingeführt. Immer mehr Angler verwenden heute die schonende Methode „Catch and Release“ (Fangen und Freilassen).

Die Saison des Lachsangelns ist kurz, aber aufregend! Sie beginnt Anfang Juni und endet im September. Atlantischer Lachs wandert zwischen Süß- und Salzwasser. Seine ersten Jahre verbringt er in Süßwasser, um dann ins Meer zu wandern, wo er ein bis drei Winter verbringt. Anschließend kehrt er zum Laichen in seine Ursprungsgewässer zurück. Das Angeln findet während der Laichwanderung statt.

Fundierte Ortskenntnisse sind für den Lachsfang unerlässlich. Ein guter Reiseführer ist daher empfehlenswert. Welchen Stil Sie auch bevorzugen, in Norwegen findet jeder Angelfreund sein Pläsierchen - vom Puristen mit Fliegenschnur bis zum Anhänger des Harlingstils mit Boot und Rapala-Köder.

Mit Lizenz zum Fischen

Angelscheine für Süßwasserangeln in Flüssen, Seen und Strömen werden von den heimischen Grundbesitzern und Fischereiverbänden ausgestellt. Sie sind auf ein bestimmtes Gebiet und einen bestimmten Zeitraum begrenzt und kosten meistens nicht viel. Angelscheine können online (www.inatur.no oder www.fefo.no für Finnmark), in örtlichen Sportgeschäften, kleineren Lebensmittelläden und vielen Campingplätzen erworben werden. Auch Angelführer können das Ausstellen eines Angelscheins in die Wege leiten oder selbst vornehmen.

Alle, die über 16 sind und auf Lachs, Meerforelle oder Arktischen Saibling angeln möchten, müssen darüber hinaus eine Gebühr bezahlen. Die Zahlung kann im Internet unter miljodirektoratet.no oder auf norwegischen Postämtern vorgenommen werden. Die Angelgebühr gilt für jeweils ein Jahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember. Kinder unter 16 können in norwegischen Seen und Flüssen bis zum 20. August ohne Schein angeln.

Als Angler sollten Sie die örtlich geltenden Vorschriften kennen, die bestimmen, wie viele Fische ein Angler töten darf. Eventuell müssen Sie Ihren Fang auch melden. Diese Einschränkungen sind wichtig, um die Nachhaltigkeit der Fischbestände zu bewahren. Auch die „Catch and release“-Methode, das Fangen und Freisetzen von Fischen, wird immer häufiger praktiziert. Bitte denken Sie daran, dass das Angeln auf Aal in Norwegen verboten ist. Dies gilt sowohl für Hobbyangler als auch gewerbliche Fischer.

Sicherheit auf dem Wasser

Halten Sie sich an diese einfachen Faustregeln, wenn Sie sich am oder auf dem Wasser bewegen:

  1. Denken Sie stets an die Sicherheit und daran, dass gute Planung die Risiken reduziert und Ihnen mehr sorgenfreien Spaß bereitet.
  2. Bringen Sie die nötige Ausrüstung mit. Diese sollte sich in einem einwandfreien Zustand befinden und einfach erreichbar sein.
  3. Respektieren Sie das Meer und das Wetter. Fahren Sie nur dann mit einem Boot hinaus, wenn es sicher ist.
  4. Beachten Sie die Regeln des Meeres und stellen Sie sicher, dass Ihnen diese bekannt sind.
  5. Tragen Sie eine Schwimmweste oder eine andere Schwimmhilfe.
  6. Stellen Sie sicher, dass Sie ausgeruht und nüchtern sind. Steuern Sie niemals ein Boot, wenn Sie unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen stehen.
  7. Seien Sie rücksichtsvoll und denken Sie daran, dass die Sicherheit, die Umwelt und das Wohlergehen aller eine gemeinsame Verantwortung darstellt.

Lokales Essen auf die norwegische Art

Der Aufstieg von Naturkost war ein wichtiges gesellschaftspolitisches Ziel in Norwegen. In den letzten Jahren ist beim Konsum von nachhaltigen Lebensmitteln ein Durchbruch erzielt worden.

Zudem hat das Wort "kortreist" (zu Deutsch "kurz gereist") seinen Weg in die norwegischen Kochlexika gefunden. Das Wort beschreibt lokale Nahrungsmittel, die bei der Produktion und beim Konsum nur wenig transportbedingte Emissionen verursachen. Viele regionale Produzenten verbinden bei der Entwicklung von Produkten alte norwegische Essenstraditionen mit neuen wissenschaftlichen Methoden in einer sicheren Umgebung.

Die Produkte können ab Hof oder in Supermarktketten gekauft werden, die mehr und mehr auf hochqualitative Produkte lokaler Produzenten setzen.

Viele Norweger sind stolz auf den Eigenanbau. Von Sommer bis Herbst wimmelt es in den Wälder nur so von frischen Waldbeeren und schmackhaften Pilzen – das Sammeln ist heute eine beliebte Freizeitaktivität.

Angebote für Angelfreunde

Warum erst bis zum Urlaub warten, um Ihre Reise zu planen?

×

Mehr erfahren

Your Recently Viewed Pages
Ad
Ad
Ad