Skip to main content

Das Wetter kann in den norwegischen Bergen schnell umschlagen. Hier bekommen Sie wichtige Informationen über die passende Kleidung und zum Thema Sicherheit bei Ihrer Wanderung im Sommer.

Zwischen den Gipfeln, Tälern und Hochebenen der norwegischen Bergwelt kann man in der warmen Jahreszeit viel erleben, doch das Wetter und die Bedingungen können sich schnell ändern. Auch Wanderer mit viel Erfahrung haben einen gesunden Respekt vor den Bergen und achten darauf, für alle Eventualitäten gerüstet zu sein.

Kennen Sie Ihre Grenzen

Wählen Sie Wanderungen, die Ihrem körperlichen Fitnessniveau entsprechen, machen Sie sich vorher mit der Gegend vertraut und nehmen Sie die passende Ausrüstung mit. Viele der beliebtesten Wanderungen in Norwegen – darunter Trolltunga, Besseggen und Romsdalseggen – sind nur für sehr fitte und erfahrene Wanderer geeignet.

Bevor Sie loswandern sollten Sie über grundlegende Sicherheitsaspekte in den Bergen Bescheid wissen. Teilen Sie immer jemandem mit, wohin Sie wandern wollen und wann Sie voraussichtlich zurückkehren werden. Beachten Sie stets die Wettervorhersage – nicht nur für Ihr Wandergebiet, sondern auch für die nähere Umgebung. Und denken Sie immer daran, dass sich die Bedingungen rasch verschlechtern können. Planen Sie im Voraus, was Sie bei Einbruch der Dunkelheit oder Wetterumschwung tun können. Kehren Sie besser um, wenn notwendig.

Kennen Sie immer Ihren Standort

In unbekannten Gebieten sollten Sie immer Karte und Kompass dabei haben und wissen, wie man sich damit orientiert. GPS-Geräte und GPS-Uhren sind ebenfalls nützlich, aber denken Sie daran, dass die Batterien leer werden könnten. Außerdem sollten Sie ein voll aufgeladenes Mobiltelefon mitbringen. Bedenken Sie, dass einige Orte in den Bergen keinen oder nur geringen Empfang haben – aber vielleicht haben Sie Glück. Die Signale Ihres Telefons können Rettungsteams dabei helfen können, Sie zu orten. Nehmen Sie es daher immer mit.

Den Weg nicht verlieren

Folgen Sie den auf der Karte gut ausgewiesenen Pfaden und achten Sie auf Zeichen am Wegesrand. Orientieren Sie sich an den Steinmännchen oder roten T's auf den Wegen des Norwegischen Wanderverbandes. Das nächste T's ist stets in Sichtweite und führt Sie sicher durch das Gelände.

Seien Sie ehrlich zu sich selbst: über Ihre Fähigkeiten, Ihre Ausdauer und Ihr räumliches Vorstellungsvermögen. Kehren Sie um, wenn Sie sich müde oder unsicher fühlen. Wenn Sie mit einem Bergführer und Sicherheitsausrüstung unterwegs, können Sie sich mehr zutrauen. Die Berge sind jedoch kein Ort für Mutproben.

Kleiden Sie sich wie eine Zwiebel

Wenden Sie das Zwiebelprinzip an und tragen Sie mehrere Schichten – selbst im Sommer, wenn die Sonne scheint und es warm ist. Sie können jederzeit eine Schicht ausziehen, wenn Ihnen warm wird. Bei einem Wetterumschwung brauchen Sie aber eine zusätzliche Jacke oder einen zusätzlichen Pullover in Ihrem Rucksack.

Die erste (hautberührende) Schicht sollte feuchtigkeitsableitend sein. Leichte Wollunterwäsche ist eine gute Wahl. Sie ist atmungsaktiv und isoliert auch im nassen Zustand vor Kälte – im Gegensatz zu Baumwoll- oder Nylonstoffen. Die nächste Schicht kann je nach Temperatur und Jahreszeit eine weitere Schicht Wolle, leichtes Fleece oder eine dünne Steppjacke sein. Regen- und winddichte Oberbekleidung ist selbst an Sommertagen ein Muss. Die Bergwinde können ziemlich kalt werden.

Nehmen Sie Taschenlampe, Mütze, Handschuhe und warme Kleidung zum Wechseln mit.

Tragen Sie Stoffe, um sich vor der Sonne zu schützen. Wenn Sie ohne Hemd unterwegs sein möchten, sollten Sie aufgrund der starken UV-Strahlung einen Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor auftragen.

Detaillierte Packlisten finden Sie in unserem Artikel mit den Wandertipps.

Das richtige Schuhwerk

Für norwegische Bergwanderungen kommen Turnschuhe nicht infrage. Nach einer stundenlangen Wanderung durch unwegsames Gelände ermüden Ihre Gelenke und Muskeln, und Sie können sich leicht einen Knöchel verstauchen. Tragen Sie daher Wanderschuhe mit einem mittleren oder hohen Schaft, der Ihre Knöchel stützt und stabilisiert. Wichtig sind auch griffige Sohlen, egal ob der Untergrund nass oder trocken ist.

Trinken Sie ausreichend

Sonne, Wind und Anstrengung können zu Dehydrierung führen, selbst wenn Sie keinen Durst verspüren. Das Fließwasser in den Bergen Norwegens ist meistens sauber und trinkbar. Vermeiden Sie jedoch Wasser, das durch Weiden fließt oder von Gletschern kommt, da dieses schädliche Mikroorganismen enthalten kann.

Halten Sie Abstand zu wilden Tieren

Bestimmte Tiere können gefährlich sein, halten Sie also Abstand. Eisbären, Moschusochsen, Bären und Elche sind alle schneller als Sie und können Sie verletzen, wenn sie erschreckt oder überrascht werden oder ihre Jungen verteidigen. Halten Sie sich auch fern von eingezäunten Feldern mit Kühen und Ochsen, diese können ebenfalls Schaden anrichten. Aber gehen Sie unbedingt auf eine Wildtiersafari – und vergessen Sie nicht auf Ihre Kamera!

Gewitter und Blitze

Wenn Blitz und Donner näherkommen, müssen Sie sich von Gipfeln oder Bergkämmen sofort in tiefer gelegene Gebiete begeben. Blitze schlagen in das höchste Objekt ein – stellen Sie also sicher, dass nicht Sie das sind. Halten Sie sich von hohen Bäumen und Wasser fern. Finden Sie Schutz in Geländemulden. Bleiben Sie in Bodennähe und gehen Sie auseinander, wenn Sie in einer Gruppe unterwegs sind.

Auf den Punkt gebracht: Wandern ist eine wunderbare Art, die norwegischen Berge zu erkunden. Doch selbst wenn gerade die Sonne scheint, müssen Sie auf plötzliche Wetterumschwünge vorbereitet sein.

Sicher wandern im Sommer

Top-Tipps von einem erfahrenen Bergführer

Sicherheit geht vor

Profitieren Sie von Top-Angeboten

Holen Sie mit unseren ausgewählten Reiseunternehmen das Beste aus Ihrem Norwegen-Urlaub heraus.

Vor kurzem angesehene Seiten