Dynamic Variation:
Offers
x

There was not an exact match for the language you toggled to. You have been redirected to the nearest matching page within this section.

Choose Language
Toggling to another language will take you to the matching page or nearest matching page within that selection.
Search & Book Sponsored Links
Search
or search all of Norway

Architektur

Zwischen alter Mär und Avantgarde
Oslo entwickelt sich rasant zu einer aufregenden internationalen Metropole. Und auf dem Land scheinen prestigeträchtige Projekte direkt aus der Natur zu erblühen: Nie war die Zeit für norwegische Architektur spannender als jetzt.
The Rabothytta cabin in Helgeland at dusk
Rabothytta, Helgeland.
Photo: Jan Inge Larsen / Helgeland Reiseliv/Hemnes

Denkt man an Norwegen, denkt man an Berge, Wälder, Fjorde, lange Sommertage und noch längere, kalte Winter. Ja, und mittelalterliche Stabkirchen, idyllische Bergdörfchen und eintausend Jahre alte Städte – alles Zeugnisse für die landwirtschaftliche, industrielle und historische Vergangenheit Norwegens.

Doch es herrscht Bewegung im Land der Fjorde: Zahlreiche moderne architektonische Schätze und städtebauliche Entwicklungsprojekte sind dabei, dem Land zu einem fliegenden Start ins 21. Jahrhundert zu verhelfen.Oslo ist die am schnellsten wachsende Hauptstadt Europas. Gigantische Stadtentwicklungsprojekte machen die City zur hypermodernen Metropole.

Oslo: Laufende Arbeiten an einem spektakulären Projekt

Das architektonisch Erbe Oslos reicht mehr als 1000 Jahre zurück. Zugleich gibt es in der norwegischen Hauptstadt viele bemerkenswerte Projekte, um das Stadtbild mit seinen Gebäuden weiter zu entwickeln.

Zwischen dem neuen Opernhaus und den Hochhäusern, die der City eine neue Skyline in Form eines Strichcodes verliehen haben, entsteht ein völlig neuer Stadtteil. Neben neuen Apartments, Büro- und Geschäftshäusern und einer langen Seepromenade mit Stadtstrand werden zwei markante Gebäude – ein neues Munch-Museum und die große Deichman-Bibliothek – das Opernhaus flankieren.

Auf der anderen Seite der historischen Festung Akershus beheimatet die kleine Halbinsel Tjuvholmen jetzt eine Gruppe moderner Designhäuser und ‑hotels sowie das von Renzo Piano entworfene Astrup Fearnley Museum für moderne Kunst. Ganz in der Nähe wird das neue Nationalmuseum auf einem ehemaligen Bahnhofsgelände gebaut.

Im Zentrum ist das „Vulkan“-Gebiet um mehrere alte Industriegebäude herum am Fluss Akerselva entstanden. Die 2012 eröffnete Markthalle Mathallen gehört zu mehreren umgewidmeten Industriegebäuden am Fluss. Hier finden Sie eine lebendige Kulturszene, ein gutes Lebensmittelangebot und ein reges Nachtleben vor.

Und doch ist Oslo nicht nur „brandneu“. Im Gegenteil: Die City verfügt über mehrere verborgene und weniger verborgene Schätze aus dem Funktionalismus des frühen 20. Jahrhunderts. Hierzu gehören die Villen Stenersen und Dammann, das Restaurant Ekeberg und das Ingierstrand-Bad. 

Erfahren Sie mehr über Oslo.

Komm, wir gehen in die Kirche!

Was fällt Ihnen ein, wenn Sie an norwegische Architektur denken? Richtig, alte Stabkirchen (oder Mastenkirchen), benannt nach den Holzmasten (auf Norwegisch: stav), auf die sie sich stützen. 28 dieser alten Bauten sind bis heute erhalten. Zwei davon sind in sehr gutem Zustand: Die Stabkirche Borgund aus dem zwölften Jahrhundert und die noch ältere Stabkirche Urnes, die 1132 fertig gestellt wurde und heute als Welterbestätte der UNESCO aufgeführt ist.

Einige Aspekte dieser alten Gebäude werden noch heute in der modernen Kirchenarchitektur verwendet – wenn auch im abgewandelten, innovativen Format. Zu diesen neuen Wahrzeichen gehört die berühmte, nördlich von Bergen gelegene Gemeindekirche Knarvik des Architektenbüros Reiulf Ramstad – eine dramatische, überaus imposante und doch friedlich wirkende Holzkirche.

Andere augenfällige Kirchen dagegen haben mit der alten Stabsbauweise völlig gebrochen. Die inzwischen 50 Jahre alte „Arktische Kathedrale“ in Tromsø ist ein Meisterwerk, das sowohl an die umliegenden Berge als auch das Opernhaus in Sydney erinnert. Und die 2002 erbaute Mortensrud-Kirche in Oslo ist eine Neukonstruktion des Kirchengebäudes aus Stahl, Glas und Stein.

Auch die am nördlichsten gelegene mittelalterliche Kathedrale der Welt finden Sie in Norwegen. Vor über 1000 Jahren wurde Norwegen von den Königen Olaf Tryggvason und Olaf II. Haraldsson zum Christentum konvertiert. Letzterer wurde in Nidaros (heute Tronheim) nach seinem Tod in der Schlacht von Stiklestad von der katholischen Kirche heilig gesprochen. 1070 begann man auf seiner Grabstätte mit dem Bau des Nidarosdoms, der gut 200 Jahre später fertiggestellt wurde.

Natürlich Natur

Den intensiven Einsatz von unbehandeltem Holz und Stein haben zahlreiche neue Häuser, Hütten und öffentliche Bauten in ganz Norwegen gemein. Der Turm Mjøstårnet in Brumunddal ist mit 85,4 Metern das höchste Holzgebäude der Welt. Generell werden ausgeklügelte Holzhütten immer beliebter.

Oft haben sich die Architekten darauf konzentriert, warme, offene Plätze zu kreieren, die wertvolles Tageslicht einfangen. Kein Wunder in einem Land, wo sich die Wintersonne schon am frühen Nachmittag verabschiedet – wenn sie überhaupt aufgeht. Diese Strukturen werden nicht in Isolation konzipiert, sondern unter Einbeziehung der umliegenden Landschaften und anderen Gebäuden. Oft tragen sie eine gewisse Symbolkraft in sich.

Hierzu gehören das Juvet Landscape Hotel in der Nähe des Geirangerfjords, der Pavillon Snøhetta Viewpoint am Berg Tverrfjellet, das Knut Hamsun Center in Hamarøy sowie Norwegens erstes Unterwasser-Restaurant Under in Lindesnes. Auch einige private Wohn- und Bauernhäuser fallen in diese Kategorie, z. B.  das Sommerhaus Storfjord des Architekturbüros Jensen & Skodvin, das Ferienhaus Split View Mountain Lodge des Architekten Reiulf Ramstad oder die mit Basaltstein verkleidete Hütte des Atelier Oslo in Norderhov.

Und auch in der Stadt finden wir sie: z.B. im mehrfach ausgezeichneten Osloer D36 Green House – erbaut aus Glas und nachhaltigem Holz neben einem kleinen Park, wo sich der ungewöhnliche Wohnblock harmonisch einfügt.

Preisgekrönte Strecken

Last but not least sollte in diesem Zusammenhang auch die Initiative der norwegischen Landschaftsrouten nicht unerwähnt bleiben. Zusammen mit Ruhezonen und Aussichtspunkten, die an sich schon Kunstwerke darstellen, vertiefen an einigen der spektakulärsten und schönsten Straßen Norwegens markante Gebäude und Landschaftsdesigns das Erleben der umliegenden Natur.

Sehen Sie selbst

Fotos von Reisenden

Architektur in ganz Norwegen

×
Your Recently Viewed Pages

Zurück zum Anfang