Dynamic Variation:
Offers
x

There was not an exact match for the language you toggled to. You have been redirected to the nearest matching page within this section.

Choose Language
Toggling to another language will take you to the matching page or nearest matching page within that selection.
Search & Book Sponsored Links
Search
or search all of Norway
Olafr Reydarsson, the chieftain of the Gudvangen Viking town of Njardarheimr
A modern Norwegian viking.
Photo: Kyrre Lien

Die modernen Wikinger

muteplay/pauseplay/pause
Campaign
Course
Event
Partner
Media
Meetings
Travel Trade

Das Vermächtnis der Nordmänner besteht nicht nur aus Raubzügen und Blutvergießen. Olafr Reydarsson, der Stammesführer der Wikingerstadt (Njardarheimr) in Gudvangen, erzählt, wie er zu diesem ehrwürdigen Titel gekommen ist.

Text: Mikael Lunde

Die Wikinger sind als legendäre Krieger bekannt. Ihre berühmten Schiffe waren schnell und so leicht, dass sie an Land gezogen werden konnten und somit keinen Hafen benötigten. Dadurch waren die Raubzüge der Wikinger überraschend, unberechenbar und fast unmöglich zu verteidigen. Beginnend mit dem Überfall auf das britische Kloster in Lindisfarne im Jahr 793, hinterließen die robusten Nordmänner über 200 Jahre ihre Spuren in der Geschichte.

Aber es gibt viel mehr in der Wikingerkultur als Plünderung und Gewalt. Im alten Wikingerland an der Westküste Norwegens leben heute Menschen, die nach den positiven Werten ihrer Vorfahren leben.

Moderner Wikingerkönig

Tausende Norweger entdecken nun ihr wertvolles, scheinbar vergessenes Wikinger-Erbe wieder. Hunderte versammeln sich auf den Wikingermärkten in Gudvangen oder Avaldsnes, dem historischen Zuhause des berühmten Königs Harald Schönhaar (norwegisch: Harald Hårfager). Hier spielen sie das Leben der Wikinger nach und erlernen ihr Handwerk. In Gudvangen haben die Wikinger einen unbestrittenen König: Georg Olaf Reydarson Hansen. Fast 20 Jahre lang arbeitete er daran, das ständige Wikingerdorf Njardarheimr zu errichten, das schließlich im Jahr 2017 eröffnet wurde.

Das Dorf befindet sich an einem atemberaubenden Ort im innersten Teil des schönen Nærøyfjords. „Es hat einen authentischen Stil und wurde mit traditionellen Methoden gebaut. Hier wurden 18 Gebäude errichtet und mehrere hundert Liter Teer, Leinöl und Ochsenblut verwendet. Die Häuptlings-Halle ist grün gestrichen, was damals der teuerste Farbstoff überhaupt war“, sagt der Stadtkönig Hansen. Ihm zufolge gibt es in Norwegen etwa 40 Veranstaltungen, wo das Leben der Wikinger nachgespielt wird, mit zwischen 2000 und 4000 aktiven Teilnehmern. International gibt es zehnmal so viele.

„Wir haben 400 Wikinger in Gudvangen. Auf dem Markt lernen Kinder alte Traditionen und Handwerk. Ein 15-jähriger Junge wird Schmied und ein 15-jähriges Mädchen lernt mit Textilien zu arbeiten. Wenn die ältere Generation das sieht, finden sie es großartig und machen selbst mit“, erklärt Hansen und kämmt seinen Bart mit dem Wikinger-Kamm an seiner Hüfte.

Neben dem Kamm, dem Umhang und der Kleidung trägt er auch ein authentisches Schwert. „Es wird aus Tausenden von Stahlstücken hergestellt, die immer wieder gebogen werden, bis sie extrem stark und extrem scharf sind“, sagt er. Von den rund 3500 Wikingerschwerten, die in Norwegen gefunden wurden, sind nur etwa 50 einschneidig wie seines. Wikinger zu sein ist für ihn alles andere als eine Spielerei, weder das Schwert noch sonst etwas.

„Wenn ich mich wie ein Wikinger anziehe, versuche ich nicht, jemand zu sein, der ich nicht bin, sondern unterstreiche damit, wer ich bin“, sagt er. Dennoch lehnt er die moderne Welt keineswegs ab. „Wir sehen fern und mögen Filme. Die Musik der modernen Wikinger ist Heavy Metal. Alt und Neu gehören zusammen“, sagt Hansen und ergänzt: „Wir sind Menschen eines neuen Zeitalters, die sich an den Werten eines früheren orientieren.“

„Wenn ich mich wie ein Wikinger anziehe, versuche ich nicht, jemand zu sein, der ich nicht bin, sondern unterstreiche damit, wer ich bin.“

Njardarheimr

Der Name der Wikingerstadt Njardarheimr bedeutet „das Haus, das Njord, dem nordischen Gott des Handels, gewidmet ist“.

Es befindet sich in Aurland in Sogn og Fjordane.

Von Mai bis Oktober für die Öffentlichkeit zugänglich

Entworfen als lebendiges Kulturerbe, in dem die Wikingerzeit und die Geschichte der Wikinger ohne das Gefühl eines Museums präsentiert werden

Die Gebäude umfassen insgesammt mehr als 1500 Quadratmeter. Sie wurden auf Grundlage historischer Erkenntnisse rekonstruiert, aus lokalen Materialien gebaut und an die Projektanforderungen angepasst. Schmiedearbeiten, wie Türscharniere und Schlösser, wurden von einem Schmied mit langjähriger Handwerkserfahrung hergestellt.

Erfahren Sie mehr unter vikingvalley.no

Ad

Wikinger und Heavy Metal

„Viele Menschen nähern sich der Wikinger-Kultur durch militaristische Aspekte oder gewalttätige Zeichnungen und Snorres König-Sagen“, sagt Ivar Peersen, Mitbegründer und Gitarrist der norwegischen „Wikinger Metal“-Band Enslaved.

Peersen und Mitbegründer Kjetil Grutle waren seit ihrer Kindheit fasziniert von der altnordischen Kultur und Mythologie. In den frühen 90er Jahren beschloss die Band, das Erbe der Wikinger mit ihrem Black Metal zu verbinden. Beim Eintauchen in das Material stießen sie auf unerwartete Tiefen.

„Irgendwann merkt man, dass da viel mehr als Mythologie und Geschichte ist. Die Philosophie spielt eine genau so wichtige Rolle wie alles andere“, sagt Peersen. „Man endeckt neue Nuancen und beginnt Dinge zu schätzen, die ... subtil sind. Die schönen Dinge.“

Es ist eine Philosophie, die sich durch Küsten, Wälder und Bäume ausdrückt. Ihre Schönheit zeigt sich vor allem in der Beziehung der Wikinger zur Natur. „Wenn Sie die Identität der Wikinger erkunden wollen, gibt es zwei Orte, an denen Sie das tun können: Island und die norwegische Westküste. Hier erleben Sie die Natur und die Symbolkraft der Wikinger-Kultur“, sagt Peersen.

„Irgendwann merkt man, dass Mythologie und Geschichte viel mehr sind. Die Philosophie spielt eine genau so wichtige Rolle wie alles andere“, sagt Peersen.

Ivar Peersen, Enslaved
Ivar Peersen, Enslaved.
Photo: Kyrre Lien

Werte der Wikinger

Peersen erklärt die nordischen Werte mit „Ragnarök“, was so viel bedeutet wie das mythologische „Schicksal der Götter“ und auch das Ende der Welt. „Es sagt viel darüber aus, ein Mensch zu sein und Dinge los lassen zu können: sehen, wie sie verblassen und sterben und dann wieder wachsen, als Grundlage für etwas völlig Neues.“ So sahen die Wikinger sowohl ihre eigene Existenz als auch das Leben an sich.

„In der modernen Gesellschaft ist alles endgültig. Man fängt etwas an, macht es eine Zeit lang, und wenn man es abbricht, wird es als Versagen betrachtet. In der altnordischen Mythologie wird ein Rückschlag oder eben Ragnarök ganz anders gesehen. Es ist nicht endgültig“, sagt Peersen. Damit meint er nicht etwa Reinkarnation, sondern einfach eine andere Denkweise. „Es geht darum, wie man bestimmte Dinge angeht, zum Beispiel den Tod. Wer sich darin versteift, verschwendet unglaublich viel Lebenszeit. Mit der altnordischen Einstellung lebt man mehr im Hier und Jetzt.“

Auf den Spuren der Wikinger

Warum erst bis zum Urlaub warten, um zu entdecken, was Ihnen gefallen könnte? Filtern Sie Ihre Suche und werfen Sie einen Blick auf die folgenden Angebote.

×
Your Recently Viewed Pages

Zurück zum Anfang

Ad
Ad
Ad
Ad