Skip to main content
Unknown Component
civid: 5c827c4a7e58a5b7ea933249
name: plugins_common_social_share (widget)
Hjelmeland

Spinneriet in Hjelmelandsvågen

Spinneriet an der Hjelmelandsåna in Ryfylke ist ein altes Industriegebäude mit einer vielfältigen Geschichte. Das Gebäude, das in den Jahren 1873-1874 erbaut wurde, wurde für kulturelle Zwecke restauriert.

Es begann als Wollspinnerei. Die meisten Maschinen befanden sich im zweiten Stock. Das Wasser des Flusses wurde zur Maschinenkraft genutzt. Neben dem Spinnen wurde auch eine Tuchfabrik betrieben. Wolle wurde eingekauft, kardiert, gesponnen und zu Tuch gewebt. 15-16 Personen arbeiteten in der Spinnerei. Viele Frauen fanden hier Arbeit. Im Jahr 1912 übernahmen neue Besitzer das Gebäude. Damals wurde der Bau des ersten Kraftwerks in Hjelmeland begonnen und die Spinnerei wurde eingestellt. Die Menschen in der Umgebung erhielten elektrischen Strom für die Beleuchtung ihrer Häuser.

Ab 1919 wurde das Spinneriet als Konservenfabrik genutzt. Dabei wurde das Ziegelgebäude zusammen mit einem hohen Schornstein errichtet. Das Räuchern fand im Ziegelbau statt. Der Konservenbetrieb wurde Anfang der 1920er Jahre eingestellt.

In den frühen 1930er Jahren begann Lorentz Stene Østensen damit, Jærstühle im Spinneriet herzustellen. 1938 begannen Aksel Hansson und Hallvard Slåke mit der Produktion von Jærstühlen hier. Während die Stühle zuvor von Hand gefertigt wurden, kamen nun Maschinen zum Einsatz. Nach der großen Flut im Jahr 1940 kaufte Hansson zusammen mit Slåke das alte Haus des Betriebsleiters des Spinneriets und baute eine neue Stuhlfabrik am Steinslandsvatnet. Später trennten sich die beiden Schwager, und Aksel Hansson gründete die Stuhlfabrik, die Sie heute an der Landstraße finden.

Georg Fjellberg war Schmied und hatte sein Geschäft im Ziegelbau, als der Zweite Weltkrieg begann. Er wurde verhaftet, weil er Waffen versteckt hatte, und wurde später von den Deutschen hingerichtet. Eine Gedenktafel für ihn befindet sich im Ziegelbau.

Nach dem Krieg gab es verschiedene Aktivitäten im Gebäude: eine Holzschuhfabrik, eine Obstlagerung und mehr. Um 1990 kaufte die Gemeinde Hjelmeland das Gebäude und restaurierte es für kulturelle Zwecke. Das Gebäude wurde auch als Veranstaltungsort genutzt. Im Zusammenhang mit dem Ryfest findet jährlich eine große Handwerksmesse statt, bei der viele schöne Dinge zum Kauf angeboten werden.

An der Eingangstür befinden sich blaue Kulturschilder, die über das Spinneriet und über den großen Silberschatz berichten, der 1769 in Sæbø gefunden wurde. Die Halsringe aus Sæbø können Sie heute im Archäologischen Museum in Stavanger sehen.

Quelle: Reisemål Ryfylke

0

Spinneriet in Hjelmelandsvågen

Vor kurzem angesehene Seiten