Skip to main content
Unknown Component
civid: 5c827c4a7e58a5b7ea933249
name: plugins_common_social_share (widget)

Nærbø

TripAdvisor rating of 4

3

Mor Norge und Synesvarden

Steinkjerringa und Synesvarden: Historisches Weidegebiet in der größten verbliebenen Heidemoorlandschaft auf Jæren mit Heidekraut und Glockenheide.

In der Gegend um Synesvarden findest du die Überreste von sieben Hirtenhütten und Schafställen. Diese dienten nachts als Schutz vor Raubtieren, einschließlich Wölfen. Hunderte von Metern Lesesteinwälle zeigen die ehemaligen Abgrenzungen. Drei Kilometer Wanderwege sind hier markiert. Neben der Aussicht kannst du Hasen, Füchse, Rehe und eine Vielzahl von Vögeln und Pflanzen beobachten. Mit insgesamt vier Parkplätzen rund um das Gebiet gibt es viele Möglichkeiten für Familienspaziergänge.

Steinkjerringa: Eine Ikone seit 1927

Die Skulptur Steinkjerringa ("das Steinweib"), bekannt als Mor Norge (Mutter Norwegen), schmückt seit 1927 den Hügel Synesvarden. Jugendliche aus Nærbø schleppten sie einst zwei Winter lang in das Landschaftsschutzgebiet Synesvarden, wo sie heute majestätisch steht.

Die Wanderung vom Holmavatn zum Synesvarden

Die landschaftlich reizvolle, drei Kilometer lange Wanderung vom Holmavatn misjonssenter dauert etwa 1-1,5 Stunden pro Strecke. Der Weg führt durch Heide- und Moorgebiet und ist deutlich blau markiert.

Praktische Informationen über die Wanderung zu Steinkjerringa

Parkplatz: Holmavatn. Folge der Landstraße RV44 nach Varhaug und dann der Nationalstraße FV504 nach Ualand. Links abbiegen und weiter zum See Holmavatnet.

Wanderbeschreibung zur Steinkjerringa

Folge dem Forstweg nach Süden, dann einem guten, blau markierten Pfad. Leichtes Terrain mit minimalen Steigungen. Du kannst denselben Weg zurückgehen oder der Beschilderung nach Synesvarden folgen, um eine schöne Rundtour auf Hoch-Jæren zu machen. Steinkjerringa bietet sich als Rastplatz an und ist ein beliebtes Fotomotiv. Entdecke die schöne Landschaft von Jæren und genieße den Panoramablick vom Synesvarden.

Last updated: 02/05/2024

Source: Region Stavanger

Mor Norge und Synesvarden

Vor kurzem angesehene Seiten