Skip to main content
Unknown Component
civid: 5c827c4a7e58a5b7ea933249
name: plugins_common_social_share (widget)

Snåsa

Kriegsdenkmal Jørstadelva

Jørstadelva krigsminne i Snåsa

Die Sabotage der Jørstadbrua in Snåsa führte zum schlimmsten Zugunglück in der Geschichte Norwegens. 80 Menschen starben, und kein anderes Zugunglück in Norwegen hat mehr Menschenleben gefordert.

Während des Zweiten Weltkriegs wollte man die Deutschen daran hindern, Truppen auf dem Landweg zu transportieren. Die norwegische Sabotagegruppe Woodlark der Firma Linge wollte ursprünglich Granabrua, etwas weiter nördlich von Jørstadbrua, in die Luft jagen, aber dort gab es Probleme, so dass sie sich für Jørstadbrua entschieden. Am 13. Januar 1945 wurde die Brücke gesprengt, um den Rückzug der Deutschen auf die Nordlandsbanen zu verlangsamen und zu verhindern und sie zu zwingen, auf See zu gehen. Sechs Stunden nach der Sprengung der Brücke stürzte ein Zug, der die Explosion nicht bemerkt hatte, in den Jørstadelva.

Dies ist das schlimmste Zugunglück in der Geschichte Norwegens. Bei dem Unglück starben 78 deutsche Soldaten und zwei norwegische Bahnangestellte. Etwa 100 Menschen wurden verletzt, und ein Norweger kam bei den Aufräumarbeiten ums Leben. 46 der 48 Pferde im Zug wurden bei der Entgleisung entweder getötet oder so schwer verletzt, dass sie von den Deutschen an Ort und Stelle eingeschläfert werden mussten.

Der Bedarf an der Eisenbahn war groß, und es wurde sofort eine neue Brücke gebaut. Zwischen der Eisenbahn und der Straße, Fv763, sind die Reste der alten Brücke zu sehen. Damals gab es auch auf dieser Seite des Snåsavatnet keine Straße.

Das Kriegsdenkmal in Jørstadelva wurde am 8. Mai 1995 eingeweiht und soll den Respekt vor den Kriegstaten mit der Hoffnung auf zukünftigen Frieden und Versöhnung verbinden. Das Kriegerdenkmal besteht aus einem Träger für die Operation WOODLARK und einem Träger für die Operation RYPE. Das Kriegerdenkmal befindet sich direkt an der Fv763 und ist entlang der Straße ausgeschildert.

Operation RYPE war der Codename einer amerikanischen Fallschirmjägereinheit, der Norwegian Operations Group (NORSO), die am 24. März 1945 in Snåsafjella landete und auf dem Gjevsjøen fjellgård stationiert war.

Last updated: 05/11/2022

Source: Innherred Reiseliv

Kriegsdenkmal Jørstadelva

Vor kurzem angesehene Seiten