Dynamic Variation:
Offers
x

There was not an exact match for the language you toggled to. You have been redirected to the nearest matching page within this section.

Choose Language
Toggling to another language will take you to the matching page or nearest matching page within that selection.
Search & Book Sponsored Links
Search
or search all of Norway

Eastern Norway Lillehammer Gausdal

Fahrradtour um den See Dokkfløyvatnet im Gausdal Vestfjell (30 km)

  • Holsbru Kafe, Fv 204 1250, Gausdal
  • +47 97562000
  •  /  km From You
Overview

Die Tour verläuft auf einer unbefestigten Straße von Holsbru zur Westseite des Sees Dokkfløyvatnet.

Die Tour verläuft auf einer unbefestigten Straße von Holsbru zur Westseite des Sees Dokkfløyvatnet hinunter nach Manstadlivegen und dann über den Staudamm dem Dokkfløyvegen hinauf nach Kittilbu und schließlich wieder zurück nach Holsbru. Der Dokkfløyvegen führt zum Staudamm, einem kulturellen Erbe, dann zum Kulturweg und zum Kittilbu Utmarksmuseum. Die Tour beginnt in leicht abschüssigem Gelände, gefolgt durch einen leichten Anstieg vom Staudamm nach Kittilbu. Für die Tour sollte ein ganzer Tag eingeplant werden, damit man die Abstecher machen kann und Wissenswertes über die Gegend und dessen Geschichte erfährt.

 

Ausgangspunkt ist Holsbru (das Café an der Schranke nach Liomseter) und man folgt dem Vestfjellvegen, der Strecke 204, die über die Brücke Holsbrua führt.

Nach rund 700 m links auf den Manstadlivegen abbiegen. Auf dieser Straße rund 15 km bis nach Dokkfløydemningen weiter Rad fahren. Ende der 1980er-Jahre wurde ein Staudamm am See Dokkfløyvatnet im Rahmen der Nutzung und Entwicklung von Wasserkraft im Flussverlauf des Dokkavassdraget errichtet. Der See vergrößerte sich um das Neunfache. Ausgrabungen, die vor dem Bau des Staudamms durchgeführt wurden, brachten unerwartete Funde im Flachland ans Tageslicht. Jäger und Sammler hatten sich in der Steinzeit hier angesiedelt, und in der Eisenzeit und im Mittelalter stellte man große Mengen Eisen her. Die Archäologen entdeckten 69 Siedlungen aus der Steinzeit und 92 Eisenminen. Viele dieser Stätte sind heute unter Wasser, aber dennoch sind Spuren im Gelände geblieben. Ein riesiger und beeindruckender Steindamm wurde gebaut.

Sie biegen nun links ab und fahren über den Staudamm. Anschließend links abbiegen zu Dokkfløyvegen und bergan nach Dokkfløy. Sie haben jetzt die Hälfte des Weges hinter sich! Die Angelmöglichkeiten an mehreren Plätzen entlang des Sees sind hervorragend. Es gibt auch Tische, um ein Picknick zu machen. Da der See zur Erzeugung von Strom aus Wasserkraft genutzt wird, verändert sich der Wasserstand. Daher sieht das Seeufer, vor allem im Frühjahr, nicht sehr attraktiv aus. Während der Sommermonate, wenn der Wasserpegel wieder steigt, kann man auch Boote mieten. Ein Staudamm, der ein kulturelles Erbe ist, wurde rechts entlang der Straße ca. 1 km vom Staudamm entfernt gebaut. Nur 500 m von der Straße ist er ein wirklicher „Naturschatz“!

Im „Pervigen Hotell“ ist er zu sehen sowie die Hütte, in der die Flößer lebten. Die Brücke und der Damm wurden gebaut, um zu veranschaulichen, wie es vor dem Staudammausbau aussah. Die Waldwirtschaft, wie wir Sie heute kennen, begann gegen Ende des 18. Jh. und die Baumstämme wurden auf dem Fluss nach Torpa transportiert. Ein mit Wasserkraft betriebenes Sägewerk lag in Dokkelva und eine Kreissäge in Kittilbubekken. Bis in die 1950er-Jahre gab es eine motorbetriebene doppelte Kreissäge (Mannstadsaga) in Dokkelva. Der erste Flößerdamm aus Holz entstand in Dokkfløy im Jahr 1859 und wurde 1872 durch einen Steindamm ersetzt. 1969 endete die Flößerei, und das Holz wird seither auf der Straße transportiert. Das pittoreske Gebiet um den Staudamm, einem kulturellen Erbe, ist perfekt um zu pausieren und den mitgebrachten Proviant zu verzehren.

Ein erfrischendes Bad ist ebenso möglich, ehe Sie weiter nach Kittilbu fahren. Die Entfernung von hier zum Kulturweg beträgt ca. 10 km. Wir empfehlen Ihnen zudem einen Abstecher (1,5 km) den Kulturweg hinauf zum Kittilbu Utmarksmuseum zu unternehmen. Das Landmuseum wurde auf den Überresten der Ausgrabungsstätte errichtet. Für den ausgeschilderten Weg benötigen Sie eine Stunde, um sich alles anzusehen. Informationstafeln stehen entlang des Weges. Sie entdecken Fallgruben, nachgebaute Tiergruben, eine Waldhütte, Eisenminen und vieles mehr. Im Museum gibt es Ausstellungen und ein Café. Sie fahren dort weiter, wo der Kulturweg beginnt. Der leichte Anstieg ist ca. 1,5 km lang, bis Sie den Vestfjellvegen, die Strecke 204, erreichen. Links abbiegen nach Holsbru und die Straße ist hier recht flach mit 4 km langen Abfahrtsstrecken.

Die Fahrradtour geht zu Ende, wenn Sie Holsbru erreichen.

Schauen Sie sich die Informationstafel am Parkplatz an. Dort finden Sie weitere Touren in der Gegend und im Langsua Nationalpark.

Die Fahrradtour ist lange und es empfiehlt sich, genug Getränke und Proviant mitzunehmen. Erfahrung mit langen Fahrradtouren ist von Vorteil. Die Tour eignet sich am besten für Jugendliche, die an lange Fahrradausflüge gewöhnt sind und von Erwachsenen begleitet werden. Aufgrund der zurückzulegenden Entfernung ist die Tour für Kleinkinder ungeeignet. Eine Alternative wäre einen Fahrradanhänger für die Kleinen mitzubringen, die ein Erwachsener ziehen muss.

Wir begrüßen Sie wieder!

 

Kartenempfehlung:
Gausdal Vestfjell med Langsua nasjonalpark. 1:50000. Herausgeber Gausdal Fjellstyre. Die Karte wird in Läden und in den Urlaubsorten im Gausdal verkauft.


  • Last Updated:
  • Source: Visit Lillehammer

Facts

Effort Level
Challenging
Duration
5 Stunden
Landscape
Mountain area
Statens Kartverk, Geovekst og kommuner - Geodata AS
TripAdvisor Reviews
Traveler Reviews in partnership with
Your Recently Viewed Pages