Dynamic Variation:
Book
Choose Language
Search & Book
Search
or search all of Norway
Video Thumbnail - vimeo - Fight the Fight Video Thumbnail - vimeo - Fight the Fight Fight the Fight
Video Thumbnail - vimeo - Fight the Fight Fight the Fight
Credits
Fight the Fight.
Photo: Bleed / Fantefilm / Innovation Norway

Fight the Fight

muteplay/pauseplay/pause
Campaign
Partner
Media
Meetings
Travel Trade

Zu Ehren des 150. Jahrestags von Henrik Ibsens Peer Gynt schufen vier aufstrebende Künstler neue Versionen der Bühnenmusik, die einst von Edvard Grieg komponiert wurde.

Grieg trifft Rock

Fight the Fight wurde Ende 2016 gegründet. Doch schon jetzt erntet die Band weltweiten Erfolg. Unter dem Namen Faenskap gibt es die Gruppe bereits seit über zehn Jahren.

Sie trat auf allen großen Festivals in Norwegen auf, tourte durch Europa und erhielt riesige Anerkennung für ihre fantastischen Performances. Ihre erste Single, „Perfect Combination“, erschien im Juni 2016. Auf Spotify wurde sie über 750.000 Mal gestreamt.

„Wenn es Peer Gynt wirklich gegeben hätte und er heute leben würde, hätte er inzwischen seine eigene TV-Show. Und die wäre besser als die der Kardashians.“

Fight the Fight war schon mehrere Male in Europa auf Tour und begleitete Szenegrößen wie Satyricon, Kvelertak und Avenged Sevenfold. Neben ihren Auftritten als Special Guests auf der Europa-Tour von Satyricon trat die Band in diesem Sommer auch erstmalig auf einigen der größten Rock- und Metalfestivals auf.

Fight the Fight Fight the Fight
Credits
Fight the Fight.
Photo: Jørn Veberg

Was dachtet ihr, als ihr gebeten wurdet, an diesem Projekt teilzunehmen?
„Jeder in der Band kennt Edvard Grieg und die Geschichte von ‚Peer Gynt‘. Deshalb fiel uns die Entscheidung, am Projekt teilzunehmen, nicht schwer. Wir hatten noch nie in diesem Genre gespielt und fanden die Herausforderung cool.“

Warum habt ihr euch für das Stück „Anitras Tanz“ entschieden?
„Wir schwankten zunächst zwischen „In der Halle des Bergkönigs“ und „Anitras Tanz“. Die Komposition für ‚Anitras Tanz‘ interessierte uns am meisten, und weil sie noch nie von einer Metalband gecovered worden war, beschlossen wir, uns dieser Aufgabe zu widmen. Uns kamen schnell jede Menge Ideen, sodass es nicht lange dauerte, bis der Song stand.“

Welche Beziehung habt ihr zu „Peer Gynt“?
„Da wir in Norwegen aufgewachsen sind, ist es kaum möglich, ‚Peer Gynt‘ nicht zu kennen. Wir setzen uns auf vielerlei Art mit dem Stück auseinander, von Gute-Nacht-Geschichten für Kinder bis zu Vorlesungen zu norwegischer Kulturgeschichte und Theaterstücken in der Schule.“

Wie war eure Beziehung zu der Musik von Edvard Grieg, bevor das Projekt begann?
„Einige von uns besuchten die Musikschule, wo sie sehr viel über Edvard Grieg lernten.“

Welche drei kulturellen Events würdet ihr euren Gästen aus dem Ausland empfehlen?
„Wir würden sie zum by:Larm Festival mitnehmen, zum Wikingerschiff-Museum, zum Kon-Tiki Museum und zum Texas Grill.”

Wie fühlt es sich an, 2017 in Norwegen Künstler zu sein?
„Es gibt unheimlich viele Möglichkeiten, und man kann so ziemlich alles erreichen, wenn man es nur versucht. Allerdings ist die Konkurrenz tough, denn es gibt sehr viele Musiker, die hart für ihre Leidenschaft arbeiten. Wir haben Glück, in Norwegen zu leben. Als norwegische Künstler können wir Kulturfördergeld beantragen. Das hilft uns, unsere Ziele und Träume zu verwirklichen. So viel Glück hat nicht jeder.“

Hören Sie „Anitras Tanz“, interpretiert von Fight the Fight

Fight the Fight Fight the Fight
Credits
Fight the Fight.
Photo: Bleed / Fantefilm / Innovation Norway
PLAY VIDEO

Hören Sie Fight the Fights Version von „Anitras Tanz" auf Spotify.

Der 150. Jahrestag von Peer Gynt

Henrik Ibsens Peer Gynt wurde 1867 veröffentlicht. Die Uraufführung fand jedoch erst neun Jahre später im Christiania Theater statt. Seit dieser Zeit wurde das Stück in allen größeren Regionen der Welt in vielen unterschiedlichen Versionen aufgeführt. Peer Gynt zählt bis heute zu den berühmtesten Schauspielen der Welt.

Eine bekannte Version von Peer Gynt  ist die jährlich stattfindende Open-Air-Produktion in Gålåvatnet im Gubrandstal.

Im Osloer Ibsen Museum können Sie sich über das Leben und Werk des Dramatikers informieren.

Erleben Sie Fight the Fight live

19. Oktober: Train, Aarhus

20. Oktober: Pustervik, Gothenburg

21. Oktober: Klubben, Stockholm

Was läuft?

Der Kontrast zwischen Natur und modernem Leben ist für norwegische Künstler eine nicht wegzudenkende Inspiriationsquelle. Finden Sie bevorstehende kulturelle Events und verleihen Sie Ihrer Reise einen Touch Tiefe und künstlerisches Flair.

Your Recently Viewed Pages
Ad
Ad
Ad
Ad