Dynamic Variation:
Choose Language
Search
Gålåvatnet Gålåvatnet
Credits
Gålåvatnet.
Photo: Bård Gundersen
Campaign
Partner

Mehr über das Peer Gynt Festival

Mehr über das Peer Gynt Festivalprogramm und wie Sie Ihre Reise zu einem der größten Kulturfestivale Norwegens planen.

Ein Festival mit Traditionen 

Die Gebirgslandschaft bildet die Kulisse des Festivals – eine neun Tage lange dauernde Huldigung mit 35 Events, Konzerten, Ausstellungen, Vorlesungen kulminiert in der großartigen Theateraufführung von "Peer Gynt" in Gålå.

Dieses Festival ist eine Begegnung zwischen dem heimischen Peer Gynt, der den berühmten norwegischen Dramenschriftsteller Henrik Ibsen und seinen eigenen literatischen Peer inspirierte. Das Peer Gynt Festival baut auf alten Traditionen auf. 1928 fand es erstmals in Vinstra statt und ehrenamtliche Helfer aus dem Tal meldeten sich, um es mitzugestalten.

Durch die Natur, Kultur und den erlebten Traditionen erhalten Sie einen Einblick in die norwegische Mentalität.

Gålåvatnet
Credits
Gålåvatnet.
Photo: Bård Gundersen

Ticketreservierung für das Peer Gynt Festival

Tickets zum größten Kulturfestival Norwegens können Sie im Vorverkauf erhalten.
Credits
Gålåvatnet.
Photo: Bård Gundersen
Gålåvatnet
Credits
Gålåvatnet.
Photo: Bård Gundersen

Mehr über das Peer Gynt Festival

Mehr über das Peer Gynt Festivalprogramm und wie Sie Ihre Reise planen.
Credits
Gålåvatnet.
Photo: Bård Gundersen
Gålåvatnet
Credits
Gålåvatnet.
Photo: Bård Gundersen

Mehr über Peer Gynt

Erfahren Sie mehr über Ibsens "Peer Gynt" und den historischen Per Gynt aus Gudbrandsdalen Tal.
Credits
Gålåvatnet.
Photo: Bård Gundersen
Peer Gynt vegen
Credits
Peer Gynt vegen.
Photo: Ian Brodie

Reisen mit Peer Gynt

Finden Sie Ihren Weg zum Peer Gynt Festival sowie Ausflüge, um Ihr Festivalerlebnis zu bereichern.
Credits
Peer Gynt vegen.
Photo: Ian Brodie
Gålåvatnet
Credits
Gålåvatnet.
Photo: Bård Gundersen

Kontaktieren das Peer Gynt Festival

Informationen zur ganzjährigen Kontaktaufnahme mit dem Peer Gynt Festival.
Credits
Gålåvatnet.
Photo: Bård Gundersen