Dynamic Variation:
Offers
x

There was not an exact match for the language you toggled to. You have been redirected to the nearest matching page within this section.

Choose Language
Toggling to another language will take you to the matching page or nearest matching page within that selection.
Search & Book Sponsored Links
Search
or search all of Norway
The band 1349
Munch + Music: 1349.
Photo: Bleed / Fastland / Innovation Norway

Munch +
1349

muteplay/pauseplay/pause
Campaign
Course
Event
Partner
Media
Meetings
Travel Trade

Vier Bands. Vier Gemälde. Vier verschiedene Ergebnisse. Lernen Sie die Black-Metal-Band 1349 kennen, die sich von Edvard Munchs Kunstwerk „Todeskampf“ zum Schreien inspirieren ließ.

1349 … ein ungewöhnlicher Name für eine Band. Natürlich hat die Zahl eine Bedeutung. 1349 ist das Jahr, als die große Pest, auch als der Schwarze Tod bekannt, mehr als 60% der norwegischen Bevölkerung tötete.

Im Jahr 1997 entstand 1349 aus ihrer früheren Gruppe Alvheim heraus. Seitdem beschreibt die Band ihr Konzept selbst als „Gehör-Höllenfeuer“.

„Munchs Kunst schreit wörtlich in deinem Kopf.“ 1349

1349

1349.
Photo: Jørn Veberg

„Es braucht vielleicht etwas Zeit, um sein Ohr zu trainieren, um ein Genre wie Black Metal zu hören“, sagt Idar Burheim alias Archaon. Mit ihrem unumstößlichen, düsteren Sound kombiniert mit einem unnachgiebigen, aggressiven Rhythmus, gelten 1349 als Pioniere in der Black Metal-Szene und haben immer mehr treue Fans. Ausdauer ist ein Markenzeichen des Quartetts, das neben Idar Burheim aus Tor Stavenes (Seidemann), Olav Bergene (Ravn) und Kjetil Haraldstad (Frost) besteht.

Die norwegische Black-Metal-Szene der frühen 1990er-Jahre beeinflusst noch heute den modernen Black Metal. Ein heißer Tipp für das Erleben der Metal-Kultur ist das jährliche Inferno Metal Festival, das jedes Jahr zu Ostern in Oslo stattfindet.

„Dødskamp” (Todeskampf) von 1349 auf Spotify

Lernen Sie die Künstler kennen

Your Recently Viewed Pages

Zurück zum Anfang